Lerntipps

It was nearing midnight and the Prime Minister
was sitting alone in his office,
reading a long memo that was slipping
through his brain without leaving
the slightest trace of meaning behind.
Harry Potter and the Half-Blood Prince
J. K. Rowling

"Heute kann ich mich einfach nicht konzentrieren!"

Hans-Jürgen hatte das Gefühl, dass die Buchstaben vor seinen Augen zu verschwimmen begannen. Schon seit einer halben Stunde saß er nun vor der Erzählung, die der Deutschlehrer zum Lesen aufgegeben hatte. Hans-Jürgen richtete sich auf und versuchte, sich an den Anfang des Textes zu erinnern. Kopfschüttelnd blätterte er zurück und las:

"In der ganzen Geschichte des Menschen ist kein Kapitel unterrichtender für Herz und Geist als die Annalen seiner Verirrungen. Bei jedem großen Verbrechen war eine verhältnismäßig große Kraft in Bewegung. Wenn sich das geheime Spiel …"

Hatte er das denn schon gelesen? Es kam ihm vor, dass er die Wörter zwar irgendwie las, gleichzeitig aber seine Gedanken mehr zwischen den Zeilen liefen.

"Wenn sich das geheime Spiel der Begehrungskraft bei dem matteren Licht gewöhnlicher Affekte versteckt, so wird es im Zustand gewaltsamer Leidenschaft desto hervorspringender, gewaltsamer, lauter: der feinere Menschenforscher, welcher weiß, wieviel … Menschenforscher, welcher weiß, wieviel man auf die Mechanik der gewöhnlichen Willensfreiheit eigentlich rechnen darf und wie weit …"*)

Nein, es hatte keinen Sinn. "Heute kann ich mich einfach nicht konzentrieren!" murmelte Hans-Jürgen und legte das abgegriffene Reclamheft beiseite. "Diese komische Sprache … irgendetwas stimmt heute nicht!"

Dabei hatte Hans-Jürgen nie Schwierigkeiten mit komplizierten Texten und eigentlich las er auch gerne.

Warum kann sich Hans-Jürgen nicht konzentrieren?

Wir haben schon in einem früheren Lerntipp (Der Nachmittag eines Schülers) einige Ursachen dafür genannt, warum man sich nicht auf seine Arbeit konzentrieren kann, und suchten die Gründe in einem "ungepflegten" Arbeitsplatz und anderen äußeren Umständen, die bei einer Aufgabe hinderlich sind. Es gibt jedoch auch Gründe, die nicht "außen" liegen, sondern "innen" in der Person selbst.

Gehirn Bei der Aufmerksamkeit - wie man statt »Konzentration auch sagen kann - handelt es sich um eine Leistung verschiedener Teilbereiche unseres Gehirns, die erst beim richtigen Zusammenwirken erfolgreich arbeiten können. So sind Gehirnteile, die für Planungen zuständig sind, mit solchen Teilen verbunden, die für die allgemeine Wachheit und Erregung verantwortlich sind, welche dann wieder mit jenen Teilen zusammenwirken, die schließlich für die Informationsaufnahme sorgen sollen. Diese Abläufe müssen aufeinander abgestimmt sein, denn wenn ein Teil des Gehirns nicht mitspielt, dann kann das geschehen, was Hans-Jürgen beim Lesen der Geschichte widerfährt.

Meist wird unsere Aufmerksamkeit ganz automatisch gesteuert, sodass uns gar nicht bewusst wird, dass wir uns jetzt konzentrieren. Nur bei einer Störung von Außen - etwa durch Lärm oder andere ungewöhnliche Wahrnehmungen - wird uns deutlich, dass unsere Gedanken durch etwas "abgelenkt" sind.

Nicht so schnell bewusst wird das bei inneren Störungen, etwa Gefühlen oder andere inneren Erregungen, die ebenfalls dafür sorgen, dass das Zusammenspiel der verschiedenen Gehirnteile zur Konzentration nicht funktioniert. So machen sich innere Störungen wie Hunger oder Durst erst dann direkt bemerkbar, nachdem die Aufmerksamkeit schon lange vorher abgenommen hat.

Ähnlich ist es, wenn uns Sorgen plagen, die sich in einem an der Konzentration beteiligten Gehirnbereich zu Wort melden, lange bevor wir uns bewusst Sorgen machen. Viele Konzentrationsprobleme hängen mit lange zurückliegenden Erfahrungen zusammen. So kann Hans-Jürgen die Erinnerung an eine misslungene Deutschschularbeit zu einem literarischen Text bei der Lesekonzentration stören. Es kann aber auch ein allgemeines Stimmungstief, das bei Jugendlichen manchmal vorkommt, für die mangelnde Konzentration verantwortlich sein, denn unser Gehirn reagiert früher als wir es "bemerken".

Innere Störungen zu beeinflussen ist jedoch nicht so einfach wie bei den meisten äußeren, denn ein Radio kann man abstellen oder einen ruhigeren Arbeitsort aufsuchen.

Wie stellt man diese Störungen ab?

KonzentrationsübungManche dieser Störungen können wir durch rechtzeitiges Essen und Trinken, ausreichenden Schlaf oder Lernpausen verhindern, bei anderen können manchmal "Konzentrationsübungen" vor Beginn der Arbeit helfen, die Gedanken zu sammeln und unsere Gehirnteile bei ihrer Abstimmung zu unterstützen. Drei einfache Übungen seien hier beschrieben:


*) Der Text, den Hans-Jürgen lesen musste, ist der Beginn der Erzählung "Der Verbrecher aus verlorener Ehre" von Friedrich Schiller, der diese "wahre Geschichte" 1786, also etwa zur gleichen Zeit wie sein berühmtes Drama "Die Räuber" schrieb.

Die Lerntipps in sozialen Netzwerken empfehlen: Follow on Twitter: http://twitter.com/lerntipps -