Lerntipps

Lernen im Vorübergehen mit dem Vokabel-Poster
oder
"Mach Werbung gegen Fehler!"

englischposterHeute kann es Alexander gar nicht mehr erwarten, endlich die Englisch-Schularbeit zurückzubekommen. Bisher hatte er dabei eher ein mulmiges Gefühl im Magen, denn seine Leistungen waren gerade ausreichend und er konnte oft von Glück sagen, dass er noch eine positive Note erhalten hatte. Aber für die letzte Schularbeit hatte er besonders fleißig die Vokabeln gelernt und er hatte auch ein gutes Gefühl beim Schreiben. "Dieses Mal ist es bestimmt ein Zweier", war er optimistisch - an eine noch bessere Note wollte er gar nicht denken.

Als Mrs Mayer mit den Heften in die Klasse kam und diese nach Noten geordnet - "At first the best!" wie sie immer sagte - austeilte, wurde sein Gesicht immer länger, denn sie war schon bei den "schwachen Dreiern" angelangt und sein Name war noch immer nicht gefallen. "Ja, lieber Alexander", riss sie ihn aus seinen trüben Gedanken, "es ist leider wieder nur ein Vierer geworden!"

Als er zu Hause die Schularbeit verbesserte, ärgerte er sich, dass es wieder dieselben dummen Zeitfehler waren, die ihm auch bisher meist die Noten verpatzt hatten. "Hätte ich keine Zeitfehler", schimpfte er, "dann wäre es ein Zweier geworden". Als er die dick mit Rot angestrichenen Fehler der vorigen Schularbeiten durchschaute, entdeckte er manch alten "Bekannten" in Gestalt eines fehlenden "s" oder eines überflüssigen Beistrichs, die sich auch jetzt in seine Schularbeit "eingeschlichen" hatten. Und auch die Konsonantenverdoppelung beim Präsenspartizip bescherte ihm ohnehin jedesmal mindestens zwei zusätzliche Fehlerpunkte ...

1. Schritt

Den ersten kleinen Schritt, um nicht immer in dieselben Fallen hineinzutappen und sich mit denselben ärgerlichen "Fehlern" herumzuschlagen, hat er schon getan: er hat erkannt, dass es eine bestimmte Art von Lerninhalten gibt - bei Sprachgegenständen sind es z.B. einfache Grammatikregeln -, die sich beim besten Willen nicht nachhaltig einprägen bzw. zum richtigen Zeitpunkt einem eben nicht einfallen.

Um solche "dummen" Fehler in Zukunft zu vermeiden, musst du sie systematisch sammeln. Dazu nimmst du am besten neben den Schularbeitsheften auch alle vom Lehrer korrigierten Übungen und schreibst alle Wörter und Sätze mit Fehlern falsch und richtig (!) auf ein Blatt Papier. Dabei ordnest du diese Problemfälle nach Fehlerarten, also z.B. Zeitfehler, falsches Vorwort, fehlendes Genetiv-s usw.. Danach suchst du dir in deinen Schulheften, Arbeitsblättern oder Lehrbüchern die entsprechenden Regeln oder Erklärungen.

2. Schritt

Diese Fehlerquellen und die entsprechenden Regeln dazu verankerst du nachhaltig in deinem Gedächtnis, indem du dafür ein Lernposter oder Lernplakat anfertigst. Dazu brauchst du ein großes Blatt festen Papiers (DIN A2 oder noch besser A1). Vielleicht nimmst du dafür einfach die Rückseite eines alten Posters eines Popstars, den du schon nicht mehr sehen kannst, aber auch Packpapier oder die Rückseite von gebrauchtem Geschenkpapier sind gut geeignet!

Auf diesem Lernposter hältst du mit großer Schrift all diese Regeln und Erklärungen fest. In die Mitte kommen die, welche bisher am häufigsten aufgetaucht sind. Jeden Problempunkt solltest du mit einem zusätzlichen Stichwort, einer passenden Zeichnung oder einem Bild versehen. Natürlich verwendest du verschiedene Farben und du solltest eine zumindest so große Schrift wählen, dass du den Text aus zwei bis drei Metern Entfernung noch gut lesen kannst. Ein Lernposter oder Lernplakat sollte so wie eine Collage gestaltet werden, die du bestimmt im Zeichenunterricht einmal aus Bildern alter Illustrierter basteln musstest. Lass bei der Gestaltung deine Phantasie spielen, ergänze die Plakate mit Beispielen, Schlüsselwörtern, Eselsbrücken usw. Du kannst die einzelnen Punkte auch zuerst auf kleinen Blättern ausarbeiten und dann auf das Plakat kleben. Wichtig ist nur, dass die Lerninhalte für einen Betrachter auch aus größerer Entfernung "ins Auge springen".

LernplakatDieses Plakat hängst du nun an einem Platz in der Wohnung auf, an dem du dich häufig aufhältst oder an dem du täglich mehrmals vorbei kommst. Dann bleib immer kurz stehen und schaue dir einen oder zwei deiner persönlichen Problempunkte genauer an. Das Geheimnis dieses Lerntips ist neben der »Konzentration auf einige wenige Lerninhalte auch die häufige Wiederholung dieser Inhalte über einen längeren Zeitraum. Darüber hinaus können auch die gewählten "Bilder" unterstützend die Lerninhalte in deinem Gedächtnis dauerhaft verankern.

Ein solches Lernposter muss keinen künstlerischen Anforderungen genügen und es geht auch nicht darum, dass andere Menschen mit deinem Poster etwas anfangen können. Es ist sozusagen dein ganz persönliches Plakat, das für die richtigen Regeln und gegen die Fehler Werbung machen soll. Du kannst natürlich auch mehrere Plakate in der Wohnung verteilen - sofern deine Mitbewohner damit einverstanden sind. Aber Vorsicht: bei zu vielen Plakaten besteht die Gefahr, dass man sie wie die Werbung auf den Straßen gar nicht mehr im Detail wahrnimmt.

Empfehlung: Vokabel-Poster für Sprachen und mehr …

Bildquelle: http://www.ku-eichstaett.de/



Die Lerntipps in sozialen Netzwerken empfehlen: Follow on Twitter: http://twitter.com/lerntipps -